Helga Hubert

in der Bildergalerie sind meine Hunde, in der Reihenfolge wie sie mich begleitet haben.

 

***

Pascha war mein Erster. Ohne Erfahrung, ohne Hilfe, die ich mir dann in einem "Schäferhundeverein" holen wollte.

Dort lernte ich Unterordnung, Fährtensuche und Schutzdienst kennen. Jedoch war es ein reines Arbeiten mit Drill und Druck (wie es damals so üblich war), was mir jedoch mit der Zeit nicht mehr gefiel. Deshalb verliess ich den Verein auch schon nach ca 2,5 Jahren. Ich hatte einiges gelernt, und dennoch gab es jede Menge Lücken und Nichtwissen. Er war eine große Herausforderung, die es wohl mit einem nicht so starken, selbstbewussten Rüden nicht gewesen wäre.

 

Vereine für Berner und Co gab es damals nicht.... - deshalb erzog ich meine Petty und meine Piroschka selbst und vertiefte mein Wissen. Es war eine große Herausforderung, der ich mich jedoch gerne stellte. Viele Bücher mussten gelesen werden. Und es wurden auch einige Bücher über die "Beschaffenheit" des Hundes angeschafft. Erste Hilfe- und Physiotherapiekurse besucht und mehr.

 

Petty zeigte mir, wie innig eine Beziehung sein kann. Sie war mir gefühlsmässig so nahe, wie es bisher kein Hund mehr war. Sie kannte meine Gemütsverfassung besser als ich es selbst wusste.... - sie kannte mein kranksein bevor ich es merkte! Für sie brauchte ich keine Leine, nicht einmal in Trier. An einer Ampel blieb sie stehen - und ging erst, wenn es "grün" war.....

 

Meine Piroschka war, medizinisch gesehen, die größte Herausforderung - wegen ihres Nierenleidens. Jeden Tag Infusionen, ohne die sie nicht hätte so lange leben können.

 

Chico wollte geistig beschäftigt sein. Mit ihm besuchte ich mehrere Jahre ein Altenheim und machte "Besuchsdienst". Er ging in dieser Arbeit richtig auf. Den Clown für andere machen, andere zum lachen bringen. Es war einfach nur toll. Doch diese Besuche gingen auf die Psyche, weshalb ich irgendwann "Ende" sagen musste.

Ausserdem wollte er für mich "arbeiten". Wieder mal was Neues für mich - aber auch dies erweiterte mein Wissen über Hunde. Da Chico mittlerweile ein echter "Senior" ist, mit Arthrose und Gelenkproblemen, kam jetzt noch das Wissen über das "Älterwerden" mit Massagen und leichten Übungen hinzu.

 

Apache war ein Hunde der Strasse - selbstbewusst und dennoch ängstlich. Wieder dazu lernen war angesagt. 

 

Maya, wieder ein "erwachsener" Hund, mit übergrossem Bewegungsdrang, hat voriges Jahr (2013) zum ersten Mal an einem "Spaß"- Rennen teilgenommen - und ist sogar Erste geworden..... Der Bewegungsdrang hat sich mittlerweile normalisiert, obwohl sie immer noch gerne rennt und tobt. 

 

Im Juli 2015 kam nun mal wieder ein junger Hund dazu - mein Buffy. Im Alter von 6 Monaten kam er aus Rumänien nach Deutschland. Wie sich schnell heraus gestellt hat, ist auch dieser Hund wieder eine große Herausforderung. Ein überängstliches kleines Hundewesen kam zu mir, ein Hund, der zuerst lernen muss, dass man auch vertrauen kann....

 

Mal sehen, was noch alles auf mich zu kommt - was ich in naher Zukunft noch dazu lernen darf.....

 

 

 

aber ich darf auch sagen: es hat immer Spaß gemacht - und meine Hunde waren einer wie der andere - einfach toll

 

Fazit:  jeder Hund ist anders, jeder Hund hat seinen eigenen Charakter - wie jeder Mensch anders ist. Ich habe immer versucht jeden Hund nach seinen Bedürfnissen zu fordern und zu fördern.

Aber dazu lernen ist oberstes Gebot - nur dann kann man ein entspanntes, glückliches Team werden!

Ingrid Schaaf

Meine Hunde sind Freizeitbeschäftigung und Hobby für mich.....

 

Heda läuft Rennen - und gewinnt regelmässig.....

100m unter 10 Sec.   

viele Pokale hat sie schon gewonnen -

und ein Fotoshooting....

 

mit Ingrid gemeinsam ist sie 49 Rennen gelaufen - und hat immer einen der ersten 3 Plätze belegt.

 

 

und ich bin ausserdem noch Digital - Meisterin..... da gibt es soooo tolle Sachen zu machen..... - das macht neben den Hunden auch noch viel Spass!!!

die Pokale von Heda

 

Ingrid Schaaf

 

am 8.03.2009 ist Ingrid (* 29.10.40) zum 1. Mal bei unseren Wanderungen mit gegangen. Regelmäßig war sie dabei, immer gut gelaunt und "fit wie ein Turnschuh". Ein wenig Hektik war immer in ihrem Gepäck - da passten die beiden Hunde perfekt zu ihr.

 

Einige schöne Wege hat sie uns geführt - bei der Gestaltung der HP hat sie mir mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Das Bild mit der Saarschleife wurde von ihr entworfen - vielen lieben Dank dafür.

 

Die Spaß rennen mit Jürgen wurden von ihr mit initiiert. Nie hatte sie Ruhe, irgend etwas wollte und musste sie immer tun.

 

Auch bei unseren Campingurlauben mit den Hunden in Saarhölzbach war sie mit dabei - ja, wir hatten viel Spaß zusammen.

 

Im Alter von 76 Jahren ist sie nun am 13.12.16 gestorben. Sie hat den Kampf gegen den Krebs verloren.

 

Wir wünschen dir jetzt die Ruhe, die du im Leben nie hattest....

 

Heute nun (22.12.16) wurdest du im Ruheforst in Britten, am Baum 528, beerdigt. 

 

Du warst ein Naturmensch, der gerne im Wald unterwegs war - am liebsten mit deinen Hunden. 

 

Deine Hunde sind gut versorgt - sie sind bei Bekannten unter gekommen - nun kannst du in Frieden ruhen...